FreiGeist

Hedwig

Maja (11) hat ein Faible für Harry Potter. Und für Eulen.

Das entsprechende Kapitel ihres Biologiebuches saugte sie nur so in sich auf. Und immer, wenn unsere Kinder besonders interessiert an einem Thema sind, gestalten sie etwas dazu: ein Lapbook, eine Projektmappe, ein Plakat oä. Dabei wird die Titelseite nie vernachlässigt. Üblicherweise setzen sie ein passendes Kunstprojekt obenauf und geben ihrer Arbeit damit den letzten Schliff. So auch dieses Mal.

Entstehen sollte eine Schneeeule bei Nacht. Dazu brauchte es zuerst einmal erwähnte „Nacht“. Maja bemalte Zeichenpapier mit brauner, blauer und schwarzer Wasserfarbe, während Linus mit einer „Haarigen Angelegenheit“ beschäftigt war https://belinda.amplatz.today/freigeist/haarige-angelegenheit/

Das Unglück folgte leider auf dem Fuß. In einem unbeobachteten Moment (es können nur einige Sekunden gewesen sein) hatte sich der zweijährige Minizwerg Majas Hintergrundbild geschnappt, das sie zum Trocknen auf die Seite gelegt hatte, und schickte sich an, darüber eine große Flasche schwarzer Temperafarbe auszuleeren. Wir konnten ihn zwar davon abhalten, den ganzen Inhalt auszuquetschen, doch ein dicker Klecks zierte schon Majas Blatt. Wut und Traurigkeit waren groß. Wir schabten die Farbe mit einem stumpfen Messer ab und versuchten noch, der Sache mit Küchenrolle Herr zu werden. So ganz wollte uns das aber nicht gelingen. Geschehen war geschehen.

Dennoch wollte Maja das Blatt weiterverwenden – zu gut hatte ihr die Farbkomposition gefallen. Ganz unverfänglich begann sie mit dem Mond. Da konnte am wenigsten schiefgehen.

Gleich darauf fasste sie sich ein Herz, tauchte den Pinsel großzügig in die schwarze Farbe und malte einen knorrigen Baum mit dicken Ästen an die Unfallstelle. „Schaut doch ganz gut aus, oder?“, bemerkte sie selbstbewusst.

Von da an ging alles Weitere wieder richtig leicht von Majas Hand. Die Schneeeule tupfte sie dazu regelrecht auf. „Mama, dazu kann ich ja einen Pinsel verwenden, der vorne schon ein wenig ausgefranst ist.“

Und *schwupps* war Hedwig geboren. Und Baby-Hedwig gleich dazu.

Nach einem weiteren Trockendurchgang malte sie noch Augen und ein paar Details …

… und fertig war ein weiteres Kunstwerk!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.