FreiHand

Handarbeit, Kochen, Handlettering & Co.

  • FreiHand

    Tomatensauce im Glas

    Dass wir heuer eine dermaßen reiche Tomatenernte hatten, verdanken wir meinem Mann. Er kümmerte sich regelmäßig um die Pflanzen, goss, schnitt und band sie hoch. Den ganzen August über ernteten wir die ursprünglich aus Mittelamerika kommende Frucht, die die Maya in der Zeit von 200 v. Chr. und 800 n. Chr. erstmals kultiviert und „Xitomatl“ – Nabel des dicken Wassers – nannten. Wochenlang begleiteten uns die schmackhaften Tomaten als Salat, Caprese oder einfach als gesunder Happen für Zwischendurch. Als in letzter Zeit das Wetter zunehmend kühler und regnerischer wurde, ernteten wir die verbliebenen Früchte, um sie für den Winter haltbar zu machen. Da das Vertrauen in die Energieversorgung in der…

  • FreiHand

    Aaaaah, spaghettttttiiiii!

    Lieben eure Kinder Nudeln auch so sehr? Vor allem für unsere Jungs könnten quasi täglich Nudeln auf dem Tisch stehen. Wir Mädels sind zwar ein klein wenig anspruchsvoller, das betrifft aber vor allem die Wahl der Sauce. Egal, ob mit „Bolognese vegetariana“, „Napoletana“, „Carbonara“, „aglio e olio“, ob „Maccaroni & cheese“ oder ganz exotisch, besser schmeckt jede dieser Varianten mit selbst gemachten Nudeln. Unsere italienische Hand-Nudelmaschine holen wir dafür viel zu selten aus dem Keller. Ich gelobe Besserung! Dabei ist das Herstellen von Nudeln gar nicht sooooo aufwendig, wenn man vier Hände zur Verfügung hat – ein schöner Grund also für gemeinsames Kochen. Nach dem Kneten und Rasten des Nudelteiges…

  • FreiHand

    Lavender’s Blue

    Kennt ihr das uralte englische Volkslied „Lavender’s Blue“? https://www.youtube.com/watch?v=qFtY6GAbB5Q Ich kannte es nicht, bis Maja (11) es mit der Harfe zu spielen lernte. Die Melodie verbinde ich seitdem mit dem Sommer und mit der Zeit der Lavendelblüte. Beinahe versäumte ich den Zeitpunkt, die Lavendelblüten erstmals zu Sirup zu verarbeiten. Die Externistenprüfungen unserer beiden Mittleren vereinnahmten uns im Juni 2022 doch sehr als Familie – mental und logistisch. Jedenfalls konnte meine graue Hirnmasse nach dem Abschluss dieser alljährlichen Pragmatismusübung zur Demonstration des Outputs aufoktroyierter Lernbulimie unserer schulpflichtigen Kinder plötzlich wieder mehr und mehr Dinge wahrnehmen, die nichts mit den drei „F“s (Fakten Für Fische) zu tun haben. In Gedanken vernahm ich…

  • FreiHand

    Frau Holler

    Das war knapp! Um ein Haar hätten wir auf die diesjährigen Holunderblüten-Allerleis verzichten müssen. Der Beginn der Externistenprüfungszeit und eine innerfamiliäre Schnupfen-Pandemie *) setzten uns außer Gefecht und *schwupps* war die Blütezeit im Tal auch schon wieder vorüber. Die Mama von Majas neuer Freundin rettete uns. Die Familie wohnt und lebt im Gemeindegebiet Wernberg unweit des Sternbergs vielleicht 100 m höher als wir selbst, was die Holunderblütenzeit um ein bis zwei Wochen nach hinten verlagert. Rund um ihr Haus stehen einige prächtige Sträucher und wir waren eingeladen, dort Blüten für unseren Bedarf zu ernten. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle! Wer wochenends in der Gegend dort übrigens einmal spazieren…

  • FreiGeist,  FreiHand

    Frühstück von Kindern für Kinder

    Linus (8) hilft mir gerne beim Kochen. Vor allem das Zusammenmengen verschiedener Zutaten und das Umrühren haben es ihm angetan. Wenn der süße Lausebengel gerade wieder mal Unfug treibt oder sich mit seinen Geschwistern streitet, ist ein Kochangebot an ihn regelmäßig Friedensbringer in unserem Haus. Ein liebevolles „Komm, Linus! Rühr‘ doch mal die Sauce in der Pfanne um!“ quittiert er in aller Regel sofort mit seinem typischen, freundlichen, von einem leichten Schulterzucken begleiteten „Na gut!“ und schon ist alles wieder im Lot. Als er kürzlich ein Rezept in sein Heft abschrieb, kündigte er gleich an, dass er – natürlich – das Gericht auch zubereiten wolle und ich doch bitte die…

  • FreiHand,  FreiLand

    Ein königliches Mahl für Dornröschen

    In unserem Naturgarten wachsen einige unterschiedliche Wildrosensorten. Wir achteten beim Kauf bewusst darauf, nur ungefüllte Sorten (Hunds-, Zimt-, Bibernell- und Kartoffelrose) zu erwerben, sodass sie auch für Bienen und Hummeln wertvoll sind. Gefüllte Rosen bieten den Bienen kaum Nahrung, denn die Staubgefäße wurden bei diesen Züchtungen zu Blütenblättern umgeformt. Die Blütenblätter – vor allem, wenn man sie am Morgen pflückt – verströmen einen betörenden Duft. Zu diesem Zeitpunkt geernet eignen sie sich am besten für die Verwertung. Auf meinem Sonntagsplan standen Rosenblütenbrot und süße Rosenblütenbutter – gedacht als Mittagessen zu frischem grünen Blattsalat aus der Kärntner Gemüsekiste. Für diese Zwecke waren drei Handvoll Rosenblüten ausreichend. Ich stellte sie für gut…

  • FreiHand,  FreiLand

    Rhabarber, der süß-saure Gemüsestängel

    Der Rhabarber ist eigentlich eine Staude und gehört zur Familie der Knöterichgewächse. Trotz seiner überwiegenden Verwendung in Süßspeisen zählt er somit in Wahrheit zu den Gemüsesorten. Ursprünglich stammt er aus der Mongolei oder aus Sibirien, wurde in Europa aber bereits im 16. Jahrhundert als Mittel gegen Geschlechtskrankheiten gehandelt. Erst im 18. Jahrhundert bauten die Engländer dieses Gemüse zu Nahrungszwecken an. Für uns ist er eine willkommene Vitamin-C-Quelle nach den Wintermonaten. Bereits recht früh im Jahr treibt er zuverlässig aus und lässt sich ab Mitte April verarbeiten. In der ersten Rhabarberwoche diesen Jahres wurde er gleich dreifach verwertet. Nach dem Waschen und Schälen der Stangen schneide ich standardmäßig ca. 4 cm…

  • FreiHand

    Gundermann-Dessert

    Am gestrigen Muttertag bedienten wir uns am reich gedeckten Tisch von Mutter Natur. Meinen Beitrag zu unseren Brennnessel-Knödeln als Hauptgericht könnt ihr hier nachlesen: https://belinda.amplatz.today/freihand/brennnesselknoedel/ Zur Feier des Tages gab es im Anschluss daran noch ein feines Dessert mit dem gewissen Wiesen-Etwas, der Gundelrebe (auch „Gundermann“ genannt). Bei uns wächst das Heilkraut, das man das ganze Jahr über (selbst im Winter) frisch ernten kann, vor allem rund um die Gemüsebeete. Bereits Hildegard von Bingen setzte die Gundelrebe im Mittelalter bei Ohren- und Kopfschmerzen ein. Äußerlich kann man die Pflanze auch bei schlecht heilenden Wunden verwenden (als Kompresse beispielsweise). Maja (11) und Linus (8) holten ein kleines Schüsserl davon und trennten…

  • FreiHand

    Brennnesselknödel

    Von vielen unkundigen Gärtnern als Unkraut verpönt, von spielenden Kindern wegen ihrer Brennhaare gemieden, ist die Brennnessel in Wahrheit eine wahre Pflanzengöttin, gleichermaßen Nahrungs- und Färbemittel, Faserlieferantin und Heilerin. Sie beinhaltet viel Vitamin C, Eiweiß und Eisen und gilt als blutreinigend und entgiftend. Welche Pflanze hätte es mehr verdient, Bestandteil des Muttertagsessens zu sein, als die Brennnessel? So früh im Jahr sind die Triebe und Blätter noch frisch und zart. Gegen die Gifte Histamin und Ameisensäure, die die Brennnessel über ihre Härchen absondert, soll man angeblich resistent werden können, ich nehme dennoch lieber Gartenhandschuhe, um sie zu ernten. Bevor sie in den Korb wandern, streifen wir sie von unten nach…

  • FreiHand,  FreiLand

    Löwenzahnmarmelade/-gelee

    Da die Zeiten in wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Hinsicht wohl gerade nicht besser werden und sich ganz viele von euch Sorgen um die Zukunft machen, ist es – wie ich finde – an der Zeit, ins Handeln zu kommen. Ich möchte euch daher in den nächsten Wochen immer wieder einmal zeigen, was uns die Natur alles an Nahrungsmitteln bietet. Löwenzahn ist bei Rasenliebhabern ja meist nicht wirklich gerne gesehen. Dabei ist Löwenzahn ein echter Küchen-Tausendsassa. Fast alle Bestandteile der Pflanze – von der Wurzel bis zur Blüte – sind essbar und lassen sich verwerten. Ich schickte die Kinder mit Körben los, um Blüten zu sammeln. Die beste Zeit dafür ist der…