FreiBrief

Nehmen wir die Zukunft in die Hand!

Übermorgen ist – im wahrsten Sinn des Wortes – STICHtag. Ich unterstelle dem Gesundheitsminister Österreichs (Mückstein) und der Vorsitzenden unserer „Bioethikkommission“ (Druml), feuchte Träume zu haben, wenn er/sie an den 1. Februar 2022 denkt – dem Tag, an dem in Österreich die allgemeine Impfpflicht eingeführt werden soll, dem Tag, an dem in meinem Heimatland alle Menschen ab 18 Jahren zum „Stich“ einberufen werden, in treuer Erfüllung ihrer „solidarischen Bürgerpflicht“.

Von „flatten the curve“ ist schon lange nichts mehr zu hören. Wir hatten so viele Werte erreicht, nur damit sie dann einfach durch neue Zielvorgaben ausgetauscht wurden: R-Wert, Verdoppelungszeit, 7-Tages-Inzidenz, Intensivbettenauslastung, Neuinfektionen, Impfquoten (60 %, 80 %, 90 %). Dennoch gab es immer wieder neue Virus-Wellen. No na net. Man berief sich auf die „Expertinnen und Experten“ – namenlose „unabhängige“ Obrigkeiten hinter der Polit-Nebelwand, deren anonyme Expertise niemals zu hinterfragen sei, auch wenn deren Modellrechnungen regelmäßig versagten. Für dieses Versagen waren natürlich andere schuld: die Maskenverweigerer, die Garagenparty-Veranstalter, die Urlaubsrückkehrer, die Schulkinder, die Ungeimpften. Jaja, die Ungeimpften. Diese ewig-gestrigen Esoteriker und Baumstreichler. Diese Wissenschaftsleugner. Trust science!

Merksatz: „Es ist egal – lieber Bürger – ob du dir jahrzehntelang Gedanken um eine gesunde Lebensführung OHNE Pharmaprodukte gemacht hast. Vergiss deine schlechten Erfahrungen mit der Schulmedizin! Alles nur Einbildung! Trust science! Es gibt keine Langzeit-Nebenwirkungen bei Impfungen! Wie? Erhöhtes Risiko von Krebserkrankungen oder erhöhtes Risiko von Autoimmunerkrankungen? So ein Blödsinn! Die neuen Impfstoffe sind ein ganz normales Prüf- und Zulassungsverfahren durchlaufen. Was? Noch immer nur bedingt zugelassen? Reine Formsache! Immerhin wurden diese Impfstoffe mittlerweile milliardenfach verimpft. Kausale Zusammenhänge zu Impfschäden können idR gar nicht hergestellt werden. Wie? Gesunde, normalgewichtige Menschen unter 55 haben kein statistisch relevantes Risiko für einen schweren Verlauf? Nun, dieses Quasi-Null-Risiko können Sie mit der Impfung um 99 % reduzieren! Auf quasi Null! Trust science, verdammt noch mal!“

Nun will also die österreichische Regierung ein für alle Mal hart durchgreifen und die Unbelehrbaren gefügig machen.

Aber – liebe Regierung – DAS ist nicht die Zukunft, die ich mir für mich und vor allem für meine Kinder wünsche. Ich möchte keinen Staat, der jederzeit willfährig bestimmen kann, welche medizinischen Eingriffe ich in welchen Abständen vorzunehmen habe. Ich möchte keinen Staat, der Gesundheit in technischen Hygiene-Schubladen denkt und gesamtheitliche Ansätze komplett außen vor lässt. Ich möchte keinen Staat, der im Sinne des Orwell’schen Neusprech „Schutzmaßnahmenverordnungen“ erlässt und damit Krankheiten erst begründet, dessen „Gesundheitskassen“ keinen Cent dafür in die Hand nehmen, Gesundheit zu erhalten, sondern immer erst bei Krankheit finanzielle Vergütungen freigeben. Ich möchte keinen Staat, der Pharmalobbyisten an die Spitze der Medizinmarktaufsicht hievt https://orf.at/stories/3245483/

Ich akzeptiere dieses Impfpflichtgesetz nicht! Weder allgemein noch für bestimmte Berufs- oder Altersgruppen! Weder gegen COVID19, noch gegen Masern oder andere Krankheiten! Die Regierung ist NICHT für die Gesundheit des einzelnen Bürgers zuständig, sondern für die Zurverfügungstellung und Erhaltung einer adäquaten Infrastruktur! Nehmen wir die Zukunft in die Hand, indem wir die Repräsentanten unserer Regierung in ihre Schranken weisen und unserer Demokratie zu echtem Fortschritt verhelfen! Raus aus der politischen Lethargie! Rein in ein neues, besseres Zeitalter! Für unsere Kinder!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.