FreiGeist

Träume aus Wolle

Ich liebe Wolle. In allen möglichen Qualitäten. Zu Kleidung verarbeitet. als Isoliermaterial unter unserem Fußboden. Als Deko und Schmuck. Aus welchem Grund auch immer war Nassfilzen mit den Kindern aber irgendwie auf die lange Bank geschoben. Märchenwolle, Seife und sonstiges Zubehör fristeten schon gute drei Jahre ein einsames Dasein in meinem Bastelmaterial-Fundus im Keller und ich umkreiste die Sachen immer ruhelos und voller Respekt. Schlussendlich waren Maja (11) und ihre Langeweile der Auslöser dafür, dass wir die Sache mit dem Nassfilzen in Angriff nahmen.

Linus (8) war wie immer mit von der Partie. Obwohl … ganz glücklich war er anfangs nicht ob dieser glitschigen Seifenlauge-Angelegenheit. Mit gerümpfter Nase und hochgezogenen Augenbrauen rubbelte er die Olivenseife im warmen Wasser. Je schaumiger dann alles wurde umso begeisterter war er aber von der Arbeit.

Als Einsteigerprojekt filzte Linus eine Perle für unseren Klangturm. Maja wollte ein Schmuckstück mit Filzperlen herstellen.

An den ersten beiden Filzkugeln arbeiteten die beiden mehr als eine halbe Stunde. Mit dem Ergebnis waren sie sehr glücklich. Linus‘ Konzentration war damit aber sichtlich erschöpft (mit den ganzen Vorbereitungen und Erklärungen war er bis zu diesem Punkt anderthalb Stunden dabei gewesen), wohingegen Maja erst so richtig in Fahrt kam.

Sie scheute sich auch überhaupt nicht davor, gleich ein wenig mit Farbkombinationen zu experimentieren.

Schlussendlich hatte auch das Mädel ihre drei Perlen fertig gefilzt und zum Trocknen auf eine Stricknadel aufgespießt.

Für sie endete das Filzen an dieser Stelle auch noch überhaupt nicht. Welches Stück sie noch in Angriff nahm, wird es bald in einem eigenen Beitrag nachzulesen geben. Ganz fertiggestellt wurde Majas Filzperlenkette dann tags darauf. Voilà!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.