FreiGeist

Manau-Bogen für Kinder

Wer mich kennt, der weiß, dass ich sehr viel Wert auf regionale Produkte lege. Das betrifft nicht nur Lebensmittel, sondern alle Lebensbereiche. Im Bogenbau schreit mein Herz nach Eibe und Ulme, nach Weißdorn, Hasel, Hartriegel, Holunder und Eberesche. Bei Manau – einem asiatischen Holz – bin ich etwas zerrissen. Die Vorteile für Bogenbauanfänger – und das sind sowohl meine Kinder als auch ich – sind aber unbestritten vorhanden. Manau lässt sich wegen der langen Fasern leicht bearbeiten, man muss nicht auf Jahresringe achten und das Holz ist auch beim Ausziehen mehr oder weniger unverwüstbar.

Ein lieber Freund von uns bietet unter anderem Anfänger-Bogenbaukurse für Kinder und Erwachsene an – mit viel Wärme im Herzen und großer Begeisterung. https://www.waldverbunden.at/

Und im Wissen, dass ein langsamer Einstieg in jegliches Handwerk mit Gelinggarantie die Freude daran eher erhalten kann, habe ich auch mit dem Werkstoff meinen Frieden gefunden – für Maja (11) sowieso, aber auch für mich selbst, denn meine Ambitionen, dieses Handwerk bei Gefallen in Richtung heimischer Hölzer auszubauen, bleiben ja erhalten.

Den Start machte dieses Wochenende die Kindertruppe – drei Jungs und unsere Tochter als „Henne im Korb“.

Basis der Arbeiten war ein bereits vorbereiteter Bogenrohling (Stave) aus Manau. Den Herstell-Vorgang werde ich dann nach dem Erwachsenenkurs, den ich selbst in zwei Wochen besuchen werde, genauer dokumentieren und beschreiben.

An diesem Wochenende genoss ich einfach nur die kurzen Eindrücke, die ich beim Hinbringen und Abholen erhaschen konnte. Nachdem am ersten Tag bereits der Griff herausgearbeitet worden war, lauschte unser Mädel zu Beginn des zweiten Tages hochkonzentriert den weiteren Tipps ihres Mentors …

… und bemühte sich um geduldige und sorgfältige Arbeit mit Zugmesser und Raspel.

Maja wollte sich auch nicht viel helfen lassen, sondern weitestgehend alles alleine bewerkstelligen. Bei der Heimfahrt bemerkte sie philosophisch: „Weißt du, Mama, wenn man wirklich ALLES ganz allein gemacht hat, dann schätzt man den Bogen auch viel mehr. Dein gekaufter Bogen ist natürlich auch schön. Aber wenn der kaputtgeht, dann kaufst du dir einfach einen neuen. Ich hingegen kann mir DIESEN Bogen nicht einfach neu kaufen.“

Beim Tillern war sie für ihr Alter besonders geduldig und ausdauernd und besserte immer wieder nach.

Ihr Einsatz hat sich bezahlt gemacht 🙂 Das Einschießen wurde erfolgreich absolviert.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.