FreiHand,  FreiLand

Ein königliches Mahl für Dornröschen

In unserem Naturgarten wachsen einige unterschiedliche Wildrosensorten. Wir achteten beim Kauf bewusst darauf, nur ungefüllte Sorten (Hunds-, Zimt-, Bibernell- und Kartoffelrose) zu erwerben, sodass sie auch für Bienen und Hummeln wertvoll sind. Gefüllte Rosen bieten den Bienen kaum Nahrung, denn die Staubgefäße wurden bei diesen Züchtungen zu Blütenblättern umgeformt.

Die Blütenblätter – vor allem, wenn man sie am Morgen pflückt – verströmen einen betörenden Duft. Zu diesem Zeitpunkt geernet eignen sie sich am besten für die Verwertung.

Auf meinem Sonntagsplan standen Rosenblütenbrot und süße Rosenblütenbutter – gedacht als Mittagessen zu frischem grünen Blattsalat aus der Kärntner Gemüsekiste. Für diese Zwecke waren drei Handvoll Rosenblüten ausreichend. Ich stellte sie für gut eine halbe Stunde in die Sonne, damit der Morgentau trocknen und kleine Tierchen ggf. noch wegkrabbeln konnten.

Ich persönlich schneide Rosenblätter am liebsten mit einer Schere in Streifen, wenn ich sie zum Kochen und Backen verwende. Man könnte sie aber bestimmt auch hacken oder mit der Kräuterwiege zerkleinern.

Für die süße Rosenblütenbutter braucht es nicht sehr viel. Die vorbereiteten Streifen werden einfach vorsichtig mit zimmerwarmer Butter und einer Prise Staubzucker zur Geschmacksverstärkung vermengt, eingerollt und gekühlt.

Ist die Butter dann wieder gut durchgekühlt, kann man sie problemlos in Scheiben schneiden und anrichten.

Währenddessen ließ ich schon den Germteig für mein Rosenblütenbrot gehen. Dazu hatte ich folgende Zutaten verwendet:

500 g Weizenmehl glatt
100 g Haferflocken
1 1/2 TL Salz
500 ml Buttermilch
125 g Topfen
1/2 Pkg. frische Germ
1 Handvoll Rosenblüten (in Streifen geschnitten)

Als der Teig ausreichend an Volumen zugenommen hatte, bepinselte ich ihn mit etwas Wasser und Maja (11) streute noch einige Rosenblütenstreifen darauf.

Gut 35 Minuten lang ließ ich das Brot backen, bevor es noch lauwarm mit der Rosenblütenbutter und grünem Salat mit Joghurtdressing auf den Mittagstisch kam!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.