FreiGeist

Kastanien-Lapbook

Lapbooks begleiten unsere Kinder nun schon seit über acht Jahren. Sie sind eine tolle Variante, spannende Inhalte noch weiter zu vertiefen und gleichzeitig abwechslungsreich zu gestalten. Im Vordergrund steht dabei eigentlich die Bastelarbeit. Möglicherweise ist es gerade diese Unaufdringlichkeit des eigentlichen Themas, die die Kinder begeistert.

Linus (7) war Feuer und Flamme, als ich ihm im Rahmen seines „Kastanien-Projekts“ auch immer wieder Lapbook-Bestandteile zur Bearbeitung anbot. Den Anfang machte sein Rosskastanien-Waschmittel „Wischi Waschi“. Ehrlich gesagt hätte er aber das Papier am liebsten schon in der ersten Minute gekübelt, denn irrtümlich begann unser Taferlklassler mit dem „Dach“ eines großen „A“, obwohl er ja ein „W“ schreiben wollte. Richtig dicke Krokodilstränen flossen da und ihm wollte keine „Rettung“ einfallen – zu genau war seine Vorstellung vom Waschmitteldesign schon gewesen. Nachdem er sich einige wenige Minuten seiner Verzweiflung hingegeben hatte, gab ich ihm den leisen Hinweis, dass in Wahrheit ja dieses „Dach“ auch im „W“ enthalten ist. Und schon hatte ich wieder ein Lächeln in sein Gesicht gezaubert.

Selbstredend, dass wir dieses Waschmittel natürlich auch herstellen und ausprobieren wollten.

Gewaschen wurden damit die Stoffwindeln seines kleinen Bruders 😉 Und da ja alles, was unten rauskommt (und somit in Babywindeln landet), auch irgendwann oben reingegangen sein musste, war der Bogen zum „Kreislauf des Lebens“ und damit auch zum „Kreislauf der Kastanie“ gespannt und wir betrachteten genauer, wie eigentlich so ein Kastanienbaum entsteht und was mit diesem dann im Laufe eines Jahres so geschieht.

Dass es Unterschiede zwischen Ross- und Edelkastanien gibt, war Linus sehr schnell klar. Wir verglichen also ganz genau die Blätter, die Früchte, die Blüten und die Verwendung dieser tollen Herbstfrüchte.

Natürlich wurde dann auch gleich mit Maronen gekocht (Topfenknödel mit Maroni-Nougat-Fülle und Preiselbeerbirnen) – so was nennt man in der Wissenschaft „Beweisführung“ und „Reproduzierbarkeit“, nicht wahr? Die Geschichte dazu könnt ihr hier nachlesen https://belinda.amplatz.today/freigeist/maroni-heisse-maroni/

Wer wohl noch Kastanien als Leckerei betrachtet?

Lapbooks bieten ja auch immer die Möglichkeit, fächerübergreifend zu arbeiten. Mein Vorschlag war eine Heiße-Maroni-Einkaufsstation (Rechnen mit Geld). Linus legte die Preise fest, und wir sprachen über Sinn und Wirkungsweise von Angeboten. Unser Erstklässler „bezahlte“ die Maroni mit unterschiedlichen Münzen und stellte fasziniert fest, dass es ganz viele verschiedene Möglichkeiten gibt, EINEN EURO zu stückeln.

Zuguterletzt fehlte natürlich noch ein passendes Titelbild für Linus‘ Lapbook-Premiere. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie stolz der Bub auf sein Werk ist. Recht hat er!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.